Forschungskolloquium

Forschungskolloquium

© Alessandra Guhr

Das Centre for Atlantic Studies organisiert in jedem Semester ein Forschungskolloquium, welches sowohl für Mitglieder der Universität als auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich ist.

Das Centre for Atlantic Studies organisiert in jedem Semester ein Forschungskolloquium, welches sowohl für Mitglieder der Universität als auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich ist.

Interdisziplinäres Forschungskolloquium des Centre for Atlantic and Global Studies

Das interdisziplinäre Kolloquium ist das zentrale Diskussionsforum des Masterstudiengangs Atlantic Studies in History, Culture and Society. Hier werden die relevanten Themenschwerpunkte des Studiengangs mit Blick auf die Verflechtungen zwischen Afrika, Lateinamerika, der Karibik und Europa diskutiert. Dazu gehörten in der Vergangenheit unter anderem der transatlantischer Sklavenhandel, Geschlechterverhältnisse, Migrationsprozesse, Landnahme und Erinnerungspolitik.

Neben den inhaltlichen Debatten besteht im Kolloquium auch die Möglichkeit forschungspraktische Fragen zu besprechen. Die Studierenden können sich so auf die Auswahl und Bearbeitung eines eigenen Masterarbeits-Themas vorbereiten.


Programm Forschungskolloquium

Mi 18.00-20.00 Uhr (c.t.), 14-tägig

Historisches Seminar, Im Moore 21, Hinterhaus, Raum: B 108

 

26.10.2022

Johannes Barthold: Der Diskurs um koloniale Denkmäler und Straßennamen in Barcelona und Hamburg

 

09.11.2022

Volker Wünderich/Claus Fülberg-Stolberg/Klaus Meschkat: Buchvorstellung: "Über Grenzen gehen. Gespräche mit Klaus Meschkat"

 

16.11.2022

Katharina Rünger/Thomas Schwark: Überraschungseffekte. Wie ein Geschichtsmuseum die Perspektive wechselt

 

23.11.2022

 

Cary Aileen García Yero: Colors of Dissent: Race, Nation, and the Arts in Cuba, 1938-1963

 

07.12.2022

Jascha Wieck: Zur Darstellung der Yaghan in europäischen Reiseberichten

 

11.01.2023

 

Ulrike Schmieder: Friedhöfe, Baracken und Dörfer der Versklavten, neue Gedenkorte und die Akteur*innen des Erinnerns und des Verschweigens der Versklavung im Atlantischen Raum

 

25.01.2022

 

Clara Roeder: Schuld & Verantwortung. Deutscher Kolonialismus in Afrika. Eine Aufarbeitung im Fach Geschichte am Beispiel Namibias

 

 

Alternativ kann das Programm des Forschungskolloquium für das Wintersemester 2022/23 auch hier heruntergeladen werden.